Lieber traurig als wütend!

Lieber traurig als wütend – Hinter dieser tiefen Weisheit steckt beruflicher Top-Erfolg, der in Verbindung mit einer tiefen inneren Persönlichkeitsarbeit steht.

In dieser Folge ist Farid El-Nomany zu Gast. Die Biografie von Farids schwierigen Startpunkt bis heute zum erfolgreichen Unternehmer ist spannend und berührend zugleich. Farid stellte sich den Wurzeln seiner Wut und lernte die Gefühle hinter seiner Wut kennen. „Wut ist überhaupt nicht verkehrt. Es ist nichts, für was ich mich schämen muss. Wut ist wie ein Freund. Sie hilft total ins Reine mit mir zu kommen“, berichtet Farid. Es brauche mehr Raum für Emotionen, fasst Farid zusammen. Farid ist ohne Vater groß geworden. Er berichtet darüber, welche Funktion Wut in seiner Kindheit hatte und wie er Wege aus seinem Kampfmodus gefunden hat. Mir wird ein Mal mehr deutlich, wie wertvoll es für den persönlichen Erfolg ist, emotional verbunden leben zu können und sich insbesondere auch den unangenehmen Gefühlen zu stellen.

Karriere, Beruf, Geld – nein, das ist für Farid kein Anzeichen von persönlichem Erfolg. Für ihn ist Erfolg, dass die Vermischung von der privaten und beruflichen Welt dazu führt, ein sinnvolles Leben mit Glücksmomenten führen zu können. Erfolg ist für Farid ein Stimmigkeitsgefühl: da wo ich bin, bin ich richtig. Es heißt für ihn mit den richtigen Menschen umgeben zu sein und in der inneren Mitte zu sein. Es bedeutet Wohlfühlen verbunden mit Glücksmomenten. Wir kommen zu dem Schluss: Erfolg ist Heimat in mir selbst zu haben!
Mein Fazit: Hinter der Maske der Wut steckt Freiheit und Heimat zugleich, mit der jeder Mensch in Berührung kommen darf.

Gesprächspartner: Farid El-Nomany ist Top-Unternehmer, paid friend® und social Entrepreneur - Er ist verheiratet und dreifacher Vater - https://farid-el-nomany.com/